Keiner will DRM in HTML5!

dbd_color_logo_trimGoogle, Microsoft und Netflix wollen mit ihren “Encrypted Media Extensions” ein digitales Rechtemanagement – also einen Kopierschutz – in den offiziellen Webstandard HTML5 bekommen. Ziel ist es dabei, der Contentmafia ein Werkzeug an die Hand zu geben, das von allen Browsern unterstützt wird. Dabei setzt man eine Ebene niedriger an als bisher mit Zusatzplugins wie Flash, Silverlight o.ä. und versucht das veraltete Geschäftsmodell durch verkrüppelte technische Grundlagen zum Standard (!sic) zu erklären.

Die EFF (Electronic Frontier Foundation) erklärt in einem Essay, warum dieses Konzept komplett konträr zum Sinn und Zweck des W3C und von HTML5 steht:

It would undermine the very purposes for which HTML5 exists: to build an open-ecosystem alternatives to all the functionality that is missing in previous web standards, without the problems of device limitations, platform incompatibility, and non-transparency that were created by platforms like Flash. HTML5 was supposed to be better than Flash, and excluding DRM is exactly what would make it better.
(Peter Eckersley/Seth Schoen in “Defend the Open Web: Keep DRM Out of W3C Standards“)

Deshalb gilt es aktiv zu werden! Die EFF hat dazu zusammen mit der Free Software Foundation eine Seite mit Infos und Möglichkeiten bereitgestellt.

2 Gedanken zu “Keiner will DRM in HTML5!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>