Auch wenn es schon eine Weile ruhig war um App.net, das werbefreie und innovative Social Network, hat es sich doch länger gehalten als ich dachte. Jetzt kommt aber – was vermutlich kaum jemanden überrascht – das engültige Ende.
Ich finde das schade! Auch wenn ich es nicht (mehr) genutzt habe, ist es nie gut wenn Alternativen wegbrechen. Glücklicherweise gibt es mit GNU Social einen Microblogging-Dienst der seit vielen Jahren besteht und aktiv entwickelt sowie gepflegt wird.

Was ist GNU Social?

eine Freie Software für soziale Kommunikation, die den OStatus-Standard zur Kommunikation zwischen Mikroblogging-Diensten implementiert.

Das Projekt ging 2010 als Ableger aus dem Projekt GNU FM hervor. 2013 wurde StatusNet Teil von GNU Social, nachdem sich beide Projekte bereits eine Weile eine gemeinsame Codebasis geteilt hatten. Auch das Projekt Free Social ging zu diesem Zeitpunkt in GNU Social auf. Der Ansatz der Software ist dezentral und aufgrund der freien Lizenz können Unternehmen und Privatpersonen ihre eigenen Server installieren und diese mit dem weltweiten Netzwerk verbinden oder auch lokal betreiben. – Wikipedia

Wer sich noch „identi.ca“ erinnert, kennt StatusNet. Das war die Software dahinter, bereits ab 2008 lief der Dienst.
Zur Erklärung einiger Begriffe lohnt sich ein Blick in das Glossar im Wiki.

Was macht GNU Social besonders?

Warum solltest du es nutzen?

GNU Social stellt den Nutzer und seine Wünsche in den Mittelpunkt.
Finanzielle Interessen gibt es nicht, da alle Entwickler und Admins freiwillig arbeiten. Die Kosten für gnusocial.de beispielsweise trage ich – bis auf ein paar Spenden – seit Jahren komplett selbst. Dank der dezentralen Struktur sind diese Kosten sehr überschaubar. Sollte ich also als Sponsor ausfallen, übernimmt halt jemand anderes die 20€ pro Monat. Solche Fälle gab es schon und sie wurden exakt so geregelt.

Wer kein Geld verdienen muss/will hat auch kein Interesse an den Nutzerdaten. Auf gnusocial.de werden u.a. kein IPs gespeichert. Der Dienst kann komplett anonym genutzt werden. Und falls du mir nicht vertraust: ich oder auch andere Admins helfen gerne dabei einen eigenen Server aufzusetzen, den du dann selbst verwaltest. Du bist dann Teil des Netzwerks.

Wünsche und Ideen der Nutzer fließen in die Arbeit mit ein. Niemand wollte z.B. die algorithmisch sortierte Timeline bei Twitter. Sie kam trotzdem. Bei GNU Social würde es so etwas nicht geben. Die Entwickler sind direkt erreichbar, du kannst Wünsche ganz einfach äußern. Dies gilt auch für die Entwickler der Apps oder die Admins. Und falls du programmieren kannst: mach eine Änderung, reiche sie ein und schon hast du deine Wunschfunktion mit implementiert!

In diesem Sinne: Let’s get social!