Zum Inhalt springen

Die Social Media Gutsherren

„Machen Sie doch eine kleine Online-Petition“: Markus Lanz hat sich in seiner „Wetten, dass…?“-Sendung über die Unterschriften-Aktion lustig gemacht, mit der Zuschauer seinen Rauswurf fordern. Die hat inzwischen schon mehr als 200.000 Unterstützer.
Spiegel Online

Der Unterhaltungskasper Lanz hat bei „Wetten, dass…?“ genau richtig reagiert: er hat dieses Petition lächerlich gemacht. Denn nichts anderes ist sie: affig, unnötig, lächerlich.
Ein weiteres Mosaiksteinchen im bequem-bräsigen Klicktivismusspiel unseres „demokratisierten“ Internets.

Das eigentliche Problem ist aber ein Anderes.

Angenommen, ich starte eine Onlinepetition gegen irgendwelche Pappnasen im Privatfernsehen machen, das Interesse wäre recht überschaubar. Denn bei den Privaten hat man als Bürger ja kein Mitspracherecht, sie werden ja über Werbung finanziert. Und wer die Privaten schaut, ist ja eh selbst schuld und braucht sich gar nicht erst über den Schund dort aufzuregen. Ganz anders aber bei den gebührenfinanzierten ARD & ZDF. Dort glaubt man ja die Möglichkeit der Einflussnahme über – genau, die Gebühren! – zu haben.
Und hier liegt der Kern des Problems: die breite Masse der Freizeitempörten verhält sich nach dem Prinzip „Wer zahlt, schafft an“.

Social Media Gutsherren

Liebe „dafür zahl ich nicht!“-Schreier, lasst euch eines sagen:
Euer gutsherrnhaftes Gehabe kotzt mich an. Weil Lanz und Konsorten ihre Füße unter eurem Tisch haben, könnt ihr bestimmen was sie zu tun und zu lassen haben? Eher nicht.
Erzählt ihr jeder Polizeikontrolle, dass ihr das Gehalt der Beamten zahlt und sie euch deshalb gar nichts zu sagen hätten? Vermutlich nicht.
Aber genau so verhaltet ihr euch.
Hättet ihr die Nummer der Lanz-Redaktion, wärt ihr aber ruck-zuck in Seehofer-Manier am Redkationstelefon. Dem ist nicht so, also versucht ihr es mit wütenden Klicks und #lanz Geschrei.

Ihr seid nicht besser als die dickbräsigen, reaktionären Typen die ihr so verachtet.
Ihr versucht unliebsame Inhalte loszuwerden.

Bild: Carl Spitzweg – Der Gutsherr (Public Domain)