Zum Inhalt springen

Kandidatur für das openSUSE Board

Du hast vielleicht schon gehört, dass die Wahlen für drei offene Sitze im openSUSE Board im Gange sind. Ich habe eine Weile darüber nachgedacht, für das Board zu kandidieren und jetzt scheint es der richtige Zeitpunkt zu sein, um mich einzubringen.

Der nachfolgende Text ist die deutsche Übersetzung einer einfachen, unbearbeiteten Kopie meiner Bewerbung.

Einführung, Biographie und Beiträge

Mein Name ist Vinzenz Vietzke, aber ich bevorzuge es, beim viel kürzeren “vinz” oder “vinzv” zu bleiben. Ich bin 34 Jahre alt, lebe in einer kleinen Stadt in Süddeutschland. Wie die meisten deutschen Linux-Anwender in meinem Alter habe ich bereits Ende der 90er Jahre meine ersten Schritte mit S.u.S.E. gemacht. Im Laufe der Jahre wechselte ich zwischen verschiedenen Distributionen und trug auf verschiedene Weise zu etlichen von ihnen bei. Mein Hauptberuf ist Produktmanagement und Marketing beim Linux-Hardwareanbieter TUXEDO Computers.

openSUSE und TUXEDO

Ausgehend von nur einem Laptop mit openSUSE bieten wir bei TUXEDO heute rund 20 verschiedene Modelle sowie eine große Auswahl an Desktop-PCs mit vorinstalliertem Leap 15. Kunden erhalten außerdem kostenlosen lebenslangen Support für ihr vorinstalliertes System. Deshalb muss natürlich auch unser kostenloses Telefon/E-Mail-Supportteam für openSUSE geschult werden. Für dieses ganze Projekt war und bin ich als Technik- und Projektleiter sozusagen verantwortlich, um openSUSE auf die Computer von TUXEDO zu “bringen”. Ich bin mit oS in Kontakt getreten, habe ausgearbeitet, wie und wann wir alles realisieren können.

Zusätzlich zu den technischen Angelegenheiten bin ich die treibende Kraft bei TUXEDO Computers, damit unser Unternehmen die Unterstützung von openSUSE intensiviert. Seit Oktober 2018 sponsern wir daher offiziell das openSUSE-Projekt. Wir bieten jedes unserer Modelle als Vorführ- und Workshop-Gerät kostenlos an und kümmern uns um die Logistik- und Event-Betreuung. Außerdem sponsern wir die oSC19 in Nürnberg mit Geräten zur Demonstration und für Installationsfeste.

Natürlich sind das vor allem finanzielle Anstrengungen und unternehmensinterne Projekte. Aber um openSUSE einen größeren Bekanntheitsgrad zu verschaffen, braucht es jemanden, der koordiniert, vorantreibt und sich kümmert. Deshalb nenne ich meine Beiträge zu openSUSE meist “Meta-Beiträge”.

i18n

Neben den teils bezahlten und teils Freizeitaktivitäten für TUXEDO koordiniere ich Upstream-Übersetzungsteams von Xfce, übersetze aktiv openSUSE und vielen anderen Projekten. Für Details siehe meine Profile bei Crowdin, Gnome, Transifex sowie meine persönliche Website..

Ziele

Wie jedes von Freiwilligen geführte Projekt hat auch openSUSE seine Probleme zu lösen. Die meisten von ihnen sind offensichtlich und bereits in Arbeit: Konsolidierung von Webauftritten, Reinigung des Wikis, Sortierung der Kommunikationsinfrastruktur und mögliche Erweiterungen. Ich glaube nicht, dass es noch etwas mehr braucht, um diese Dinge außer der Zeit voranzutreiben. Der Vorstand hat in der Vergangenheit bei diesen Dingen eine wirklich großartige Arbeit geleistet und wird es sicherlich auch in Zukunft tun.

Große und kleine Probleme

Eines der Hauptthemen, die ich erlebe, ist die öffentliche Wahrnehmung, z. B. wie openSUSE als Distribution wahrgenommen wird. Wenn Menschen über openSUSE sprechen, erzählen sie hauptsächlich von ihren Erfahrungen, die sie vor einem Jahrzehnt gemacht haben (wörtlich!). Du bist 2011 auf einige YaST-Themen gestoßen und deshalb hast du aufgehört, openSUSE zu empfehlen, und du hast nie deine Meinung geändert? Meine Güte. Diese Erinnerungen müssen überarbeitet und in einen korrekten Zusammenhang gebracht werden. Die meisten von ihnen sind sowieso Vorurteile.

Auf der anderen Seite setzen Menschen, die von Linux gehört haben, aber kaum Kenntnisse haben, meist eine bestimmte Distribution mit Linux gleich. Obwohl es technisch nicht korrekt ist, tun Endbenutzer dies – was in Ordnung ist. Aber sie setzen es nicht mit openSUSE gleich, und das ist schade. oS ist wirklich weit gekommen und ist einfach zu installieren, zu betreiben und zu bedienen. Die Menschen müssen nur etwas darüber wissen, und genau hier kommen die oben genannten Vorurteile ins Spiel. Der ” Technik-Typ ” in einem Freundeskreis ist ein Multiplikator und muss überzeugt werden, dass openSUSE etwas ist, das er mit gutem Gewissen uneingeschränkt empfehlen kann.

Rolle des Boards

Aus meiner Sicht hat das Board zwei Hauptrollen: In erster Linie ist es eine Art Dienstleister. Es dient dem gesamten Projekt als Anlaufstelle für Fragen, Projektkoordination und Richtungsweisung etc. Dies ist entscheidend für das gesamte openSUSE-Projekt und sollte nie geändert, sondern nach Möglichkeit nur erweitert werden.

Die zweite Rolle könnte als “Zündfunke für Ideen” bezeichnet werden. Die meisten Ideen aus der Community sind technischer Natur, was völlig logisch ist. Nur manchmal gibt es Dinge, von denen das ganze Projekt profitieren würde, aber niemand sieht sie oder hat Zeit dafür. Hier könnte das Board einspringen, um Zündfunken zu erzeugen und Input von jemandem zu geben, der in der Lage ist, einen Schritt zurückzutreten, um das Gesamtbild zu betrachten.

Meine Rolle in diesem Board-Team wäre sowohl für Teil eins zugänglich als auch hilfreich zu sein. Aber auch, wie im zweiten Teil erwähnt, bei Bedarf Überlegungen und Ideen zu äußern.

Warum solltest du für mich stimmen?

Ich beschäftige mich seit etwa 10 Jahren mit Linux und Open Source Communities. Obwohl ich kein langfristiger Mitwirkender bei openSUSE bin, weiß ich, wie in einem so großen, vielfältigen Projekt “Dinge laufen” und wie man damit umgeht. Wenn du jemanden ohne “Geekobrille” haben willst, solltest du für mich stimmen. Nicht, dass es schlecht ist, tief in der Community von openSUSE verankert zu sein! Aber ich kann neue Perspektiven einbringen, die meisten davon bezogen auf Endanwender, Windows-Flüchtlinge und neugierige, aber technisch nicht versierte Menschen. Ich verstehe sowohl Entwickler und Techniker auf der einen Seite als auch Leute, die vorinstallierte Linux-Hardware mit wenig Lust zum Basteln kaufen. Auf diese Weise fungiere ich als Stellvertreter zwischen den Welten, was am Ende für alle Beteiligten gut sein könnte.

Zusammenfassung

Wie bereits erwähnt, läuft mein Hauptziel darauf hinaus, dass Leute an einfaches, aber leistungsfähiges Linux denken, wenn sie openSUSE hören. Das Gesamtprojekt ist groß und stark genug, um wirklich als “die erste Wahl für Sysadmins, Entwickler und Desktop-Anwender” zu fungieren – und zwar alle!

Frag mich irgendwas

Wenn du es so weit geschafft hast – danke für deine Zeit und dein Interesse. Für Fragen, Kommentare oder Widersprüche stehe ich dir gerne zur Verfügung. Ich freue mich über alles davon via: